16. August 2017 KarlHeinz

Manche Dinge ändern sich nie! 

Stimmt das wirklich? Dinge ändern sich. Manchmal ganz langsam, unmerklich und manchmal auch ganz schnell und plötzlich. Eigentlich ist alles immer im Fluss.

Die Evolution hat uns im Laufe der Jahrtausende zu dem gemacht, was wir sind. Ein wirklich toller und leistungsfähiger Körperbau: aufrecht, schnell und wendig. In dieser Zeitrechnung ist es aber auch noch gar nicht so lange her, dass der Körper darauf getrimmt wurde, alles Essen mitzunehmen, was er kriegen konnte. Egal ob Kohlenhydrate, Fett, Proteine. Rein damit, wer weiß, wann wieder was kommt.

Jetzt haben wir meistens mehr Essen zur Verfügung, als wir benötigen. Und wir müssen auch nicht mehr all unsere Zeit und Energie dazu verwenden, neue Nahrung zu sammeln oder zu jagen.

Also was machen wir? 

Wir sitzen im Büro oder in unseren Wohnzimmern und essen mehr, als uns gut tut. Wir überlegen, wie wir mit dem Auto möglichst nah an unsere Arbeit, den Einkaufsladen, das Bier- und Grillfest heran fahren können. Wir denken pausenlos ans Relaxen, an Genuss und wie wir für kleines Geld eine noch größere Portion Süßes oder Fettiges bekommen können. Genuss hier, die XL-Mega-Packung mit 200g mehr Inhalt da. Und Abends ab aufs Sofa, oder noch besser ins Bett und Netflix an. Aber nicht ohne eine Tüte Chips und Knabbersachen.

Und wenn aufgrund des Bewegung- und Frischluftmangels die ersten Kopf- oder Gelenkschmerzen kommen, alles erst mal mit einer Schmerztablette betäuben. Und dann denken wir, warum bekomme ich immer schlechter Luft, warum passen meine Lieblingssachen nicht mehr, warum geh ich eigentlich immer seltener raus? Wir fühlen uns unwohl und unglücklich.

Dieser Kreislauf ist beispielhaft, aber evtl. finden Sie sich in dem ein oder anderem Punkt wieder. Und vielleicht würden auch Sie gerne etwas ändern, aber wissen nicht wie Sie anfangen sollen.

Raus aus dem Teufelskreis!

Zu aller erst: Sie sind nicht schuld an diesem Verhalten. Wie anfangs erwähnt, es war im Laufe der Evolution erforderlich, so viele Reserven, wie möglich anzulegen. Aber wir haben 2017 und die gute Nachricht ist, Sie haben es in der Hand, Dinge zu ändern. Und zwar ganz langsam oder plötzlich und schnell: Sogar jetzt sofort!

Trinken Sie mehr Wasser, bewegen Sie sich. Denken Sie nicht immer nur an Genuss, sondern essen sie einfache Sachen um satt zu werden. Versuchen Sie mal auf eine Mahlzeit zu verzichten, freuen Sie sich über das erste Magenknurren seit langem und fangen Sie mit Sport an.

Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir, ich vereinbare gerne ein Mobilitäts-Check mit Ihnen und helfe Ihnen, neue Ziele zu erreichen:

Angebote

P.S.: Falls Sie nicht überzeugt sind, eine gute Anleitung zum Unglücklich sein finden Sie hier: //blog.tillsukopp.de/home/wie-man-dick-krank-und-unglucklich-wird-eine-anleitung

Ich freue mich auf Ihre Anfrage!

Setzen Sie Prioritäten und starten Sie jetzt!